Zum Hauptinhalt springen

Vorhang auf für das nächste grosse Sanierungsprojekt

Die Burgergemeinde Bern will das Kultur-Casino umfassend sanieren. Haus- und Veranstaltungstechnik sind veraltet.

Prunkvoller Grosser Saal im Berner Kultur-Casino.Die Burgergemeinde will das Haus sanieren.
Prunkvoller Grosser Saal im Berner Kultur-Casino.Die Burgergemeinde will das Haus sanieren.
Christian Pfander

Der Grosse Saal im Kultur-Casino ist in Bern sicher einer der stimmungsvollsten Veranstaltungsorte und zudem das Stammhaus des Berner Symphonieorchesters (BSO). Das BSO wird wohl für eine gewisse Zeit auswärts spielen müssen, wenn die Burgergemeinde Bern ihre Pläne in die Tat umsetzt. Sie will das Kultur-Casino sanieren, wie Stefanie Gerber gestern bestätigte.

«Die Planung läuft», sagt die Sprecherin der Burgergemeinde. Das Sanierungsprojekt soll in den nächsten fünf bis sechs Jahren realisiert werden. Im Moment klärt die Burgergemeinde ab, wie umfangreich die Sanierung werden soll. Auch das Stadttheater muss renoviert werden. Verliert Bern temporär gleich zwei grosse Kulturspielstätten? «Die beiden Projekte sollten aneinander vorbeigehen», sagt Gerber.

Klar ist: Gleich wie im Stadttheater sind Haus- und Veranstaltungstechnik veraltet. «Hier ist eine Sanierung dringend notwendig.» Die Burgergemeinde klärt auch ab, ob sich im Rahmen der Erneuerung gewisse konzeptionelle Änderungen aufdrängen. Dies zum Beispiel im Kundenbereich im Erdgeschoss. Mehr ins Detail will die Burgergemeinde aber im Moment nicht gehen. «Im Vordergrund des Projekts steht aber sicherlich die Erhaltung des Gebäudes», sagt Gerber. Noch offen ist, auf welche Spielorte während des Umbaus ausgewichen werden könnte.

Einfacher als bei der Sanierung des Stadttheaters dürfte die Finanzierung des Projekts im Kultur-Casino sein: Es gehöre der Burgergemeinde und dementsprechend werde diese auch die nötigen Mittel bereit stellen, sagt Stefanie Gerber. Noch sei es zu früh für eine Kostenschätzung. Die letzte Sanierung im Kultur-Casino fand im Jahr 2008 statt, als die Garderobenhalle und das Relais umgebaut wurden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch