Zum Hauptinhalt springen

Vor allem das Emmental ist betroffen

Nur noch höchstens 7 Prozent der Gebäude im Kanton Bern sollen unter Denkmalschutz stehen. Deshalb hat die Denkmalpflege in den letzten Jahren 25 Prozent der Baugruppen gestrichen. Doch dies ist nur ein erster Schritt.

Edith Keller (links) und Andrea Liechti beim Betrachten der Ortspläne.
Edith Keller (links) und Andrea Liechti beim Betrachten der Ortspläne.
Christian Pfander
Der Weiler Grauenstein in Trubschachen wird von der Strasse und der Bahnlinie zerschnitten.
Der Weiler Grauenstein in Trubschachen wird von der Strasse und der Bahnlinie zerschnitten.
Denkmalpflege des Kantons Bern, Bauinventar
Im Winzerstädtchen Twann wird die Baugruppe nun dochnicht erweitert.
Im Winzerstädtchen Twann wird die Baugruppe nun dochnicht erweitert.
Denkmalpflege des Kantons Bern, Bauinventar
1 / 3

Auf dem Tisch der kantonalen Denkmalpflege an der Stadt­berner Schwarztorstrasse liegen Ortspläne und Fotos. Einige zeigen die Hauptgasse im Bielerseestädtchen Twann, andere Ausschnitte aus dem Emmen­taler Dorf Trubschachen. So hübsch die Häuser darauf auch aussehen mögen – einige von ihnen kippen womöglich bald aus dem Bauinventar der Denkmalpflege.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.