Zum Hauptinhalt springen

Vom Dach des «Zytglogge» ins Museum: James Lee Byars in Bern

James Lee Byars Schaffen ist eng mit Bern verbunden. 1975 fand hier seine erste Einzelausstellung statt. Jetzt zeigt das Kunstmuseum Bern mit der Ausstellung «Im full of Byars» eine Hommage an den 1997 verstorbenen US-Amerikaner.

«Eine der aussergewöhnlichsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts», so bezeichnet das Kunstmuseum James Lee Byars. Seine Performances bestanden etwa darin, vom Dach des Berner Zytgloggeturms aus mit einem Megaphon deutsche Vornamen zu rezitierten oder auf der Furkapasshöhe einen Tropfen Parfum auf einen ausgewählten Stein fallen zu lassen.

Dank des Bern-Bezugs des Künstlers besitzt das Kunstmuseum den weltweit grössten Werkbestand. Der Berner Ausstellungsmacher Harald Szeemann Byars lud Byars 1972 zur «Documenta 5» nach Kassel ein. In der Galerie von Toni Gerber zeigte er drei Jahre später seine erste Einzelausstellung. Viele der ab Freitag ausgestellten Werke gehen auf Gerbers Sammlung zurück, welche 1986 und 1996 ans Kunstmuseum Bern übergingen.

Bis zum 1. Februar 2009 zeigt das Kunstmuseum Bern Skulpturen, Objekte, dichterische Briefe auf Papier mit Goldstaub sowie Filme des «poetischen Performers».

Weitere Informationen: www.kunstmuseumbern.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch