Zum Hauptinhalt springen

Vollblut-Gewerkschafterin tritt ab

Bei Bauarbeitern ist sie beliebt, von Unternehmern dagegen wurde sie oft als impulsiv und schwierig kritisiert: Zwölf Jahre lang war Carmen Rocha für die Unia-Sektion Bern auf Baustellen unterwegs. Jetzt geht sie in Pension.

Carmen Rocha in Aktion: Zwölf Jahre lang setzte sich die Bauverantwortliche der Unia in Bern für die Rechte der Bauarbeiter ein.
Carmen Rocha in Aktion: Zwölf Jahre lang setzte sich die Bauverantwortliche der Unia in Bern für die Rechte der Bauarbeiter ein.
Andreas Blatter

«Können wir unser Treffen um eine Stunde verschieben? Ich bin noch auf einer Baustelle bei meinen Leuten.» Resolut und laut sei sie, heisst es über die Gewerkschafterin Carmen Rocha – am Telefon klingt sie jedoch freundlich, beinahe schüchtern.

Auf Baustellen «bei ihren Leuten» war sie in den vergangenen zwölf Jahren oft: freundlich, wenn sie ersten Hinweisen über Verletzungen des Arbeitsvertrags nachging. Laut, mit Trillerpfeife und Megafon, um die Baustelle dichtzumachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.