Zum Hauptinhalt springen

Velo-Demo gegen Fabrikool-Verkauf

Am Dienstagabend protestierten rund 200 Personen auf Fahrrädern erneut gegen den Verkauf der alten Schreinerei auf dem Von-Roll-Areal. Das Kollektiv Fabrikool hätte das Haus am Dienstag räumen müssen, will aber bleiben.

Am Dienstag protestierten rund 200 Velofahrer gegen den Verkauf des Fabrikool.
Am Dienstag protestierten rund 200 Velofahrer gegen den Verkauf des Fabrikool.
Jürg Spori
Mit Trillerpfeifen und Transparenten radelten sie durch die Stadt.
Mit Trillerpfeifen und Transparenten radelten sie durch die Stadt.
Jürg Spori
Auch am Münzrain war die Polizei präsent.
Auch am Münzrain war die Polizei präsent.
Jürg Spori
1 / 7

Wie bereits am vergangenen Sonntag haben in Bern erneut rund 200 Personen gegen den Verkauf der alten Schreinerei an der Fabrikstrasse 2 protestiert.

Die Schreiner hatte über 15 Jahre leer gestanden, bevor das Kollektiv 2017 sie zuerst besetzte und dann in Zwischennutzung als Kulturort belebte. Ende Dezember 2018 kündigte das Kollektiv allerdings den Zwischennutzungsvertrag mit dem Kanton – weil dieser das Haus «an ein gewinnorientiertes Projekt im Baurecht verkauft», wie das Kollektiv Anfang April auf der Onlineplattform Barrikade.info schrieb.

Der Vertrag lief am Dienstag aus, und das Fabrikool-Kollektiv hätte das Gebäude eigentlich räumen müssen, was es bisher nicht getan hat. Stattdessen radelten rund 200 Protestierende mit Trillerpfeifen und Transparenten durch die Stadt. Halt machten sie unter anderem vor einem Architekturbüro im Marzili sowie vor dem kantonalen Amt für Grundstücke und Gebäude. Vor beiden Gebäuden war die Polizei präsent.

Auch die Kundgebung wurde durch rollende Patrouillen der Polizei begleitet. Sie verlief grösstenteils friedlich. Während der Aktion kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch