Zum Hauptinhalt springen

Unfall auf Felsenauviadukt – 27 Kilometer Stau

Am Montagmorgen ereignete sich auf dem Berner Felsenauviadukt ein Unfall mit einem Sattelschlepper. Eine Person wurde leicht verletzt. In der Folge staute sich der Verkehr bis Kriegstetten.

Das Auto drehte sich nach der Kollision, prallte gegen die Betonelemente in der Fahrbahnmitte und kam auf dem zweiten Überholstreifen zum Stillstand.
Das Auto drehte sich nach der Kollision, prallte gegen die Betonelemente in der Fahrbahnmitte und kam auf dem zweiten Überholstreifen zum Stillstand.
zvg/Kantonspolizei Bern

Auf den Felsenauviadukt in Bern kam es am Montag um 6.20 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Sattelschlepper und einem Auto. Der Sattelschlepper war vom Grauholz her in Richtung Neufeld unterwegs. Als eine Automobilistin vom Wankdorf her auf die A1 auffuhr, kam es zur Kollision.

Das Auto drehte sich in der Folge, prallte gegen die Betonelemente in der Fahrbahnmitte und kam auf dem zweiten Überholstreifen zum Stillstand, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Lenkerin wurde leicht verletzt ins Spital gebracht. Die Unfallfahrzeuge blockierten die Überholstreifen in Fahrtrichtung Freiburg und beide Überholspuren mussten vorübergehend gesperrt werden.

Die Auswirkungen auf den Morgenverkehr waren gross. Laut Viasuisse staute sich der Verkehr auf der A1 auf einem Abschnitt von 27 Kilometer bis nach Kriegstetten. Die Wartezeit betrug bis zu einer Stunde. Auch auf der A6 von Thun und Biel her gab es Stau. Zwischen Kiesen und Wankdorf sowie zwischen Münchenbuchsee und Schönbühl betrug der Zeitverlust bis zu 30 Minuten. Die Ausweichrouten auf dem Nebenstrassennetz waren zeitweise komplett überlastet.

Seit 7.45 Uhr sind die Bergungs- und Abschlepparbeiten abgeschlossen und es sind wieder alle Fahrstreifen befahrbar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch