Zum Hauptinhalt springen

Umstrittene Baustelle: Gibts leichte Anpassungen?

Die Stadt Bern sowie die Bauherrschaft prüfen Anpassungen hinsichtlich der Baustelle am Kornhausplatz.

Seit letzter Woche steht in der oberen Rathausgasse ein Betonsockel. Darüber – in sechs Meter Höhe – wird ab August ein Kran stehen.
Seit letzter Woche steht in der oberen Rathausgasse ein Betonsockel. Darüber – in sechs Meter Höhe – wird ab August ein Kran stehen.
Raphael Moser

Beim Knatsch um die Baustelle in der oberen Rathausgasse haben sich am Donnerstag Vertreter der privaten Bauherrschaft und des Rathaus-Brunngassleists erneut an einen runden Tisch gesetzt. Von der Stadt war dieses Mal niemand dabei. Informiert über das Gespräch wurde Mathias Kühni, Abteilungsleiter beim Tiefbauamt, trotzdem. Er spricht von einer «leichten Entspannung» der Situation, die Diskussion habe sich versachlicht. Dennoch stehe ein weiteres Treffen an. Vom Rathaus-Brunngassleist war niemand erreichbar.

Der Grund, weshalb bei Gewerbetreibenden und dem Leist in den vergangenen Tagen die Emotionen hochgingen, sind die Vorarbeiten für den Umbau des Gebäudes am Kornhausplatz 7. Hierfür wird ab August in der oberen Rathausgasse während zweier Jahre ein Kran auf einer sechs Meter hohen Stahlkonstruktion stehen. Wütend sind die Betreiber der Geschäfte vor allem wegen der ungenügenden Kommunikation durch Stadt und Bauherrin.

Die Stadt hat Fehler in der Kommunikation eingestanden. Pièce de Résistance ist die von der Bauherrin und der Stadt geplante Plattform, auf der etwa Schuttmulden ihren Platz fänden. Wegen der Überdachung würde die Strasse massiv an Attraktivität einbüssen, befürchtet der Rathaus-Brunngassleist.

Neue Entscheide seien noch keine gefallen, sagt Mathias Kühni vom Tiefbauamt. Doch die Bauherrin wolle mit der Stadt Massnahmen prüfen. Etwa die zur Verkleinerung der Plattform, damit diese nicht ganz von Fassade zu Fassade reicht, auch eine Beleuchtung sei zu prüfen. Ausserdem sollen an den Baustellenenden Tafeln aufgestellt werden, die auf die Geschäfte im Umfeld der temporären Unterführung hinweisen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch