Zum Hauptinhalt springen

UBS schliesst millionenteuren Umbau ab

Das Bauprojekt der UBS am Bubenbergplatz ist abgeschlossen. In den renovierten Räumlichkeiten werden 200 Mitarbeiter tätig sein.

Die UBS hat einen zweistelligen Millionenbetrag in den Umbau des mehrstöckigen Gebäudes investiert.
Die UBS hat einen zweistelligen Millionenbetrag in den Umbau des mehrstöckigen Gebäudes investiert.
Beat Mathys

Die Gerüste sind weg am Regionalsitz der UBS Bern am Bubenbergplatz. Damit ist der Blick auf das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wieder frei. Die Schalterhalle war bereits im Jahr 2013 erneuert worden.

«In den renovierten Räumlichkeiten werden rund 200 Mitarbeiter tätig sein», sagt Adrian Verdun, Regionenleiter der UBS Bern. Die Bank hat einen zweistelligen Millionenbetrag in den Umbau des mehrstöckigen Gebäudes investiert. Eine genaue Zahl will Verdun nicht nennen.

«Das Ziel war es, den Charakter dieses Gebäudes zu erhalten», erklärt der UBS-Bern-Chef. Im Rahmen dieser Arbeiten hat die Bank das historische Sitzungszimmer im Gebäude in seiner ursprünglichen Höhe und im Stil der Zeit restauriert. Dabei haben die Arbeiter eine vergessene Schmuckdecke entdeckt und zum Leuchten gebracht.

Neuerungen am Bärenplatz

Mit dem Abschluss dieses Bauprojekts arbeiten keine UBS-Mitarbeiter mehr am Bärenplatz. Dort beschäftigte die UBS in Spitzenzeiten bis zu 140 Angestellte. Einen Teil der frei werdenden Bürofläche am Bärenplatz werden das Berner Unternehmen v.Fischer Investas und die Burgerliche Ersparniskasse Bern übernehmen, wie deren Sprecher Christoph Oeri bestätigt. Die beiden Firmen werden dort mittelfristig rund 60 Arbeitsplätze einrichten. Der Zeitplan für den Einzug steht noch nicht fest.

Ein weiterer Nachmieter ist der Arzt Markus Gerber, der derzeit an der Spitalgasse praktiziert. Er wird am Bärenplatz eine Arztpraxis mit Therapie- und Präventionsangeboten einrichten. Die Umbauarbeiten beginnen Anfang November.

Eröffnung ist am 13. Januar 2020. Gerber will die Praxis mit bis zu zwei weiteren Ärzten betreiben. Ab Anfang März sollen je zwei bis drei Physio- und Bewegungstherapeuten dort tätig sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch