Zum Hauptinhalt springen

Trotz Kritik ein Ja zum neuen Kreisel

Bei der RBS-Station Ittigen will die Gemeinde den Verkehr verflüssigen.

Die Kreuzung beim bei der RBS-Bahnhof in Ittigen soll durch einen Kreisel ersetzt werden. Quelle: Google Streetview

In den letzten Jahren hat der Verkehr bei der RBS-Station Ittigen zugenommen. Die Belastung ist mittlerweile so gross, dass die Gemeinde etwas dagegen unternehmen will. «Dieser Knoten ist ein Schlüsselort Ittigens», sagte Gemeindepräsident Marco Rupp an der Gemeindeversammlung am Mittwochabend.

Die Gemeinde plant, die heutige Kreuzung mit einem Kreisel zu ersetzen, wie sie dies bereits bei der Station Papiermühle getan hat. Dadurch soll der Verkehr künftig flüssiger zirkulieren und während der Durchfahrten der RBS-Züge von einer Ampel geregelt werden.

«Ziel ist es, die Funktionsweise und Verträglichkeit des Kreuzungspunkts Worblentalstrasse / Talweg / Untere Zollgasse zu verbessern», sagte Rupp. An der Gemeindeversammlung waren sich nicht alle Anwesenden sicher, ob dies wirklich der Fall sein werde.

Ein Votant hinterfragte die asymmetrische Form des geplanten Kreisels. Mehrere Kritiker meldeten sich danach zu Wort und stimmten ihm zu. Sie meinten, der Kreisel würde nur zu mehr Verstopfungen führen.

«Wir hatten genau die gleiche Diskussion beim Knoten Papiermühle», so Rupp. Wie damals sei er auch heute davon überzeugt, dass die Lösung funktionieren werde. Schliesslich habe sich der Kreisel bei der Papiermühle bewährt.

Im Rahmen des Projekts wird die Strasse angehoben, damit der Bahnhof vom Talgutzentrum künftig ebenerdig über eine Lift- und Treppenanlage erreichbar ist. Deshalb braucht es die Cancellara-Brücke nicht mehr.

Ihr Rückbau gab an der Versammlung jedoch nicht viel zu reden. Der Gemeindepräsident betonte, er habe persönlich mit dem ehemaligen Radprofi gesprochen. «Wir werden einen Ersatz für eine gebührende Würdigung unseres Velochampions suchen», so Rupp.

Trotz den kritischen Stimmen hat die Bevölkerung dem Verpflichtungskredit von 10 Millionen Franken für die Umgestaltung zugestimmt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch