Zum Hauptinhalt springen

Tram Region Bern: Bernmobil plant vorsorglich Depoterweiterung

Berns städtische Verkehrsbetriebe Bernmobil haben Pläne für eine Erweiterung des erst vor zwei Jahren eröffneten neuen Tramdepots Bolligenstrasse ausgearbeitet. Die Erweiterung braucht es, falls das Volk Ja sagt zum Projekt Tram Region Bern.

Das neue Tramdepot räumte an einer Preisverleihung den ersten Preis in der Kategorie Architektur ab.
Das neue Tramdepot räumte an einer Preisverleihung den ersten Preis in der Kategorie Architektur ab.
Andreas Blatter
Neben dem Depot wurden auch zwei weitere Gebäude in Bern anerkennt: Der Hörsaal in der ehemaligen Weichenbauhalle auf dem Von Roll Areal ...
Neben dem Depot wurden auch zwei weitere Gebäude in Bern anerkennt: Der Hörsaal in der ehemaligen Weichenbauhalle auf dem Von Roll Areal ...
Susanne Keller
Dank dem Tramdepot «Papillon» gibt es zusätzliche Trams, hier die Vorfahrt des ersten Trams.
Dank dem Tramdepot «Papillon» gibt es zusätzliche Trams, hier die Vorfahrt des ersten Trams.
Andreas Blatter
1 / 10

Das Bundesamt für Verkehr und das Amt für öffentlichen Verkehr (AöV) des Kantons Bern veröffentlichten das Bernmobil-Baugesuch am Mittwoch im Anzeiger der Region Bern und im Amtsblatt des Kantons Bern. Es handelt sich um ein eisenbahnrechtliches Plangenehmigungsverfahren.

AöV-Vorsteher Wolf-Dieter Deuschle sagte auf Anfrage, die Kosten für die seitliche Erweiterung des Tramdepots würden auf rund 35 Millionen Franken geschätzt. Der Kanton Bern werde etwa 30 Millionen Franken übernehmen, Bernmobil den Rest.

Die Kosten für die Erweiterung des Depots dürften nicht den geplanten Totalausgaben für das Projekt Tram Region Bern hinzugefügt werden, sagte Deuschle weiter. Bei den Ausgaben für das Depot gehe es um Aufwendungen für den Betrieb - wie etwa beim Kauf von Trams oder Bussen. Tram Region Bern sei hingegen ein Infrastrukturvorhaben.

Schon bei der Eröffnung des Tramdepots im September 2011 hiess es, das Areal sei gross genug, um allenfalls weitere Fahrzeuge aufzunehmen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch