Zum Hauptinhalt springen

Trächtiges Rind in Gülleloch gefallen

Auf einem Bauernhof in Gysenstein ist am Freitagmorgen ein trächtiges Rind in eine Jauchegrube gefallen. In einer heiklen Rettungsaktion gelang es den Einsatzkräften das Tier unverletzt zu bergen.

Das trächtige Rind ist am Freitagmorgen in die Jauchegrube gefallen.
Das trächtige Rind ist am Freitagmorgen in die Jauchegrube gefallen.
zvg/Berufsfeuerwehr Bern
Das Rind musste durch diesen Schacht ins Freie gebracht werden.
Das Rind musste durch diesen Schacht ins Freie gebracht werden.
zvg/Berufsfeuerwehr Bern
Das Rind ist ohne Verletzungen davon gekommen.
Das Rind ist ohne Verletzungen davon gekommen.
zvg/Berufsfeuerwehr Bern
1 / 5

Am Freitag erhielt die Berufsfeuerwehr Bern kurz vor 7 Uhr die Meldung, dass auf einem Bauernhof in Gysenstein ein Rind in eine Jauchegrube gefallen sei. Als erste Massnahme wurde einen Hochleistungslüfter instaltiert, um die giftigen Gase aus der Jauchegrube wegzublasen und ein gefahrloses Arbeiten zu ermöglichen, wie die Berufsfeuerwehr der Stadt Bern mitteilt.

Das trächtige Rind war wegen eines verschobenen Gitterrostes in die mehr als zwei Meter tiefe Jauchegrube gefallen und musste in einer schwierigen Rettungsaktion durch die enge Schachtöffnung von 80 cm x 80 cm geborgen werden. Die Situation sei besonders heikel gewesen, weil sich die Kuh von der Absturzöffnung weg bewegt habe und sich sowohl Retter als auch Rind ausschliesslich schwimmend in der Grube bewegen konnten.

Rettungsaktion dauerte eine Stunde

Unter Einsatz des Kranwagens gelang es laut Mitteilung schliesslich nach einer Stunde, das erschöpfte Tier zur Schachtöffnung zu ziehen und anschliessend durch diese zu bergen. Kaum hätten Bauer und Feuerwehrleute damit begonnen, das Rind mit Stroh und warmem Wasser zu reinigen, sei es wohlbehalten und ohne Verletzungen wieder aufgestanden.

Am Einsatz beteiligt waren insgesamt fünf Feuerwehrmänner der Gemeinde Konolfingen und der Berufsfeuerwehr Bern sowie ein Tierarzt.

(pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch