Thermometer kletterte in Bern auf 32 Grad

Bern

Am Donnerstag stiegen die Temperaturen in Bern erstmals im Jahr 2016 über 30 Grad an. Der Himmel wird aber nicht lange wolkenlos bleiben: Am Freitag steigt das Gewitterrisiko erheblich an, aufs Wochenende hin wird es wieder regnerisch.

Endlich Badiwetter! Erstmals im Jahr 2016 stiegen die Temperaturen in Bern am Donnerstagnachmittag auf über 30 Grad an. Im Bild: Sprungbecken im Marzilibad.

Endlich Badiwetter! Erstmals im Jahr 2016 stiegen die Temperaturen in Bern am Donnerstagnachmittag auf über 30 Grad an. Im Bild: Sprungbecken im Marzilibad.

(Bild: Enrique Muñoz García)

Endlich: Nach einem viel zu nassen Frühling und etlichen Unwettern ist es nun soweit: Nachdem in vielen Teilen der Schweiz die 30-Grad-Marke bereits am Mittwoch geknackt wurde, stiegen die Temperaturen am Donnerstagnachmittag kurz vor 15 Uhr erstmals in diesem Jahr auch in Bern auf 30 Grad an. Bis 16 Uhr kletterte das Thermometer auf den Tageshöchstwert von 32 Grad.

Nun kommt in Bern erstmals richtig Sommerstimmung auf: Grillieren im Eichholz, «sünnele» im Marzili, draussen sitzen bis spät in die Nacht.

Am Donnerstag bleibt es trocken

Zumindest am Donnerstagabend steht einem Feierabendschwumm nichts im Weg: Das Gewitterrisiko ist minim. Dies ändert sich aber bereits am Freitag: «Zwar wird es tagsüber nochmals sehr heiss», erklärt Géraldine Schnydrig von Meteonews, «gegen den Abend hin steigt aber das Schauer- und Gewitterrisiko deutlich an.» Und wenn es kommt, dann wohl ziemlich heftig: «Es ist mit viel Niederschlag zu rechnen, zudem kann Hagel nicht ausgeschlossen werden,» so die Meteorologin.

...und am Fussball-Samstag?

Am Wochenende bleibt es nass und trüb. Insbesondere am Samstag wird es unangenehm schwül bei 25 Grad, es muss während des ganzen Tages mit Regen gerechnet werden. Fussballfans, die das Achtelfinalspiel der Schweizer Nati gegen Polen gerne in einem Public Viewing mitverfolgen möchten, könnten trotzdem Glück haben: «Je nach Region kann es längere trockene Abschnitte geben», sagt Schnydrig.

Auch am Sonntag wird es wohl nass und auch etwas kühler. Wird es denn nächste Woche wieder hochsommerlich warm? «Ein stabiles Hoch ist derzeit nicht in Sicht, das Wetter wird wechselhaft», prophezeit Schnydrig, und formuliert es positiv: «Nächste Woche ist sicher für jeden etwas dabei!»

chh

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt