Zum Hauptinhalt springen

Teenager liefern sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

In der Nacht auf Sonntag flüchteten vier Jugendliche in einem Auto vor der Polizei. Erst nach einer Verfolgungsjagd von Bern bis nach Limpach konnten die Teenager angehalten werden. Es handelt sich um mutmassliche Einbrecher.

Flucht über Autobahnen, Kantonsstrassen, Waldwege, Ackerfelder: Vier Jugendliche gaben in der Nacht auf Sonntag alles, um der Polizei zu entkommen. Diese konnte die mutmasslichen Einbrecher schliesslich in Limpach anhalten (Symbolbild).
Flucht über Autobahnen, Kantonsstrassen, Waldwege, Ackerfelder: Vier Jugendliche gaben in der Nacht auf Sonntag alles, um der Polizei zu entkommen. Diese konnte die mutmasslichen Einbrecher schliesslich in Limpach anhalten (Symbolbild).
Patric Spahni

In der Nacht auf Sonntag kurz nach 00.30 Uhr fiel einer Botschaftsschutz-Patrouille der Kantonspolizei Bern auf der Bundesgasse in Bern ein Auto auf, welches zu schnell und nur mit Standlicht unterwegs war. Wie die Kantonspolizei Bern am Montagabend mitteilte, forderte die Patrouille den Autolenker mehrmals dazu auf, anzuhalten. Dieser setzte jedoch die Fahrt mit überhöhter Geschwindigkeit durch das Stadtgebiet in Richtung Ostring fort.

Dort befuhr das Auto die Autobahn A6 in Richtung Zürich, wo es zu mehreren Fahrmanövern kam. Eines der an der Nachfahrt beteiligten Polizeiautos musste mehrfach ausweichen, um Kollisionen zu verhindern.

Bei Schönbühl verliess das Auto die Autobahn und setzte die Fahrt durch Schönbühl, Urtenen, Jegenstorf sowie Grafenried fort, ehe es dort in Richtung Etzelkofen abbog und in der Folge mehrere Feld- und Waldwege sowie Ackerfelder befuhr. An einem Waldrand nahe Limpach verliessen die Insassen das Auto.

Den Polizisten gelang es anschliessend, zwei männliche und zwei weibliche Personen anzuhalten. Die Männer mussten dabei durch einen Diensthund im Gebüsch aufgespürt und angehalten werden, wobei einer von ihnen durch einen Hundebiss leicht verletzt wurde.

Teenager waren wohl an Einbruchsdelikten beteiligt

Bei den Angehaltenen handelt es sich um den 18-jährigen Lenker, dessen 15-jährigen Beifahrer sowie die 18-, beziehungsweise 17-jährigen Mitfahrerinnen. Ersten Abklärungen zufolge waren das Fluchtauto, ein schwarzer Subaru, sowie die montierten Solothurner Kontrollschilder entwendet worden.

Im Zuge weiterer Ermittlungen konnten im Laufe des Sonntags zudem ein 16-jähriges Mädchen sowie ein 17-jähriger Jugendlicher angehalten werden. Sie sowie der Lenker und der Beifahrer stehen unter dringendem Verdacht, an verschiedenen Einbruchsdelikten beteiligt gewesen zu sein und wurden verhaftet.

Die Polizei sucht Zeugen: 031 634'41'11.

pd/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch