Zum Hauptinhalt springen

Studer hat die Nase klar vorne

SVP-Kandidat Ueli Studer liess im ersten Wahlgang für das Könizer Gemeindepräsidium seine Konkurrenz klar hinter sich. Der entscheidende zweite Wahlgang ist für den 15.Dezember angesetzt.

Wieder daheim in Oberscherli: Ueli Studer begrüsst als neu gewählter Gemeindepräsident seine Frau Katharina. Dann kann die Wahlfeier mit seinen Leuten losgehen (15. Dezember 2013).
Wieder daheim in Oberscherli: Ueli Studer begrüsst als neu gewählter Gemeindepräsident seine Frau Katharina. Dann kann die Wahlfeier mit seinen Leuten losgehen (15. Dezember 2013).
Enrique Muñoz García
Stachliges Geschenk: Ueli Studer überreicht der unterlegenen Rita Haudenschild eine Rose aus seinem Bouquet.
Stachliges Geschenk: Ueli Studer überreicht der unterlegenen Rita Haudenschild eine Rose aus seinem Bouquet.
Enrique Muñoz García
Studer löst den bisherigen Gemeindepräsident Luc Mentha (SP) ab. Dieser trat bei der Wahl nicht mehr an.
Studer löst den bisherigen Gemeindepräsident Luc Mentha (SP) ab. Dieser trat bei der Wahl nicht mehr an.
Andreas Blatter
1 / 5

Das Rennen um das Könizer Gemeindepräsidium ist nach dem ersten Wahlgang noch nicht entschieden. Doch der Favorit ist klar: SVP-Gemeinderat Ueli Studer hatte gestern besonders gut lachen, als kurz nach 16 Uhr im Gemeindehaus Köniz die Wahlresultate verkündet wurden. Der 60-Jährige hat mit 5180 Stimmen (41,4 Prozent) das mit Abstand beste Resultat erzielt und damit auch SP-Kandidat Hugo Staub deutlich hinter sich gelassen. Damit kann Studer dem zweiten Wahlgang vom 15.Dezember gelassen entgegenblicken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.