Zum Hauptinhalt springen

Streichelzoo-Tiere müssen Dählhölzli wegen Virus verlassen

Im Streichelzoo des Tierpark Dählhölzli hat sich das bösartige Katarrhalfieber ausgebreitet. Wegen Ansteckungsgefahr müssen einzelne Tiere nun verschenkt werden.

Drei der sechs Zwergziegen im Dählhölzli haben sich einen bösartigen Virus eingefangen.
Drei der sechs Zwergziegen im Dählhölzli haben sich einen bösartigen Virus eingefangen.
rc / 20 Minuten
Für die Tiere besteht aber glücklicherweise keine Gefahr, weil sie gegen das Virus nicht anfällig sind.
Für die Tiere besteht aber glücklicherweise keine Gefahr, weil sie gegen das Virus nicht anfällig sind.
rc / 20 Minuten
Für sie haben die Tierparkverantwortlichen bereits ein neues Plätzchen gefunden.
Für sie haben die Tierparkverantwortlichen bereits ein neues Plätzchen gefunden.
rc / 20 Minuten
1 / 5

Drei Zwergziegen und alle Schafe im Tierpark Dählhölzli sind an einem Virus erkrankt: dem bösartigen Katarrhalfieber. Das berichtet heute «20 Minuten». Für die betroffenen Tiere ist dies glücklicherweise keine beunruhigende Nachricht. Sowohl die Schafe wie auch die Zwergziegen können mit dem Virus problemlos leben. Auch für Menschen besteht wegen dem Virus keinerlei Gefahr.

Anders sieht dies bei anderen Tiergattungen aus, etwa bei Moschuchsochsen, Hirschen oder Wisente. Bei ihnen nimmt das Virus meist einen tödlichen Verlauf. Das zwingt die Tierparkverantwortlichen nun zum handeln. Wegen Ansteckungsgefahr müssen die betroffenen Tiere den Zoo verlassen. Da es sich um eine Vorsichtsmassnahme handelt, eilt die Massnahme nicht. Dr. Stefan Hoby, der verantwortliche Tierarzt vom Tierpark Bern, sagt aber, dass dies «relativ zackig» geschehen soll.

Für die Schafe hat der Tierpark bereits ein geeignetes Plätzchen gefunden. Für die drei Zwergziegen ist man noch auf der Suche. Einen Kaufpreis verlangt der Tierpark für seine Tiere dabei nicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch