Zum Hauptinhalt springen

Stettlen hat nur einen Kandidaten zu viel

Acht Kandidaten buhlen bei den Gemeinderatswahlen in Stettlen am 20. Oktober um sieben Sitze.

Nationalrat Lorenz Hess (BDP) kandidiert wieder für das Amt des Gemeindepräsidenten von Stettlen.
Nationalrat Lorenz Hess (BDP) kandidiert wieder für das Amt des Gemeindepräsidenten von Stettlen.
Keystone

Lorenz Hess (BDP) will am 20. Oktober nicht nur als Nationalrat bestätigt werden. Er will auch Präsident der Gemeinde Stettlen bleiben. Seit 2001 amtet Hess bereits als Präsident. Und er will weitermachen: «Die Gemeinde liegt mir einfach am Herzen», sagt er. Hess ist der einzige Kandidat, der sich um das Präsidialamt beworben hat, muss aber als Gemeinderat bestätigt werden.

Der BDP-Politiker zeigt sich zwar offen, das Präsidialamt abzugeben. Bisher habe sich einfach noch niemand um den Posten bemüht. Gleichzeitig ist Hess aber auch ein «Überzeugungstäter», wie er selber sagt. Er schätze es, sich sowohl auf nationaler Ebene als auch auf kommunaler Ebene politisch zu engagieren.

Zwei Vakanzen

Im Gemeinderat sind zwei Vakanzen zu besetzen: Martin Gerber (parteilos) und Andreas Hostettler (FDP) beenden ihre Zeit in der Exekutive von Stettlen. Die fünf Kandidaten, die erneut zur Wahl antreten, dürften vom Bisherigenbonus profitieren. Denn in Stettlen ist klar: Hier wählt man nicht nach Parteibüchlein – Majorzwahl ist Kopfwahl. Ein gutes Wahlergebnis hängt von der Vernetzung im Dorf ab, wie bekannt das Gesicht ist und wie man sich im Dorfleben engagiert.

Lorenz Hess (BDP), Elisabeth Baumberger (FDP) und Rudolf Zimmermann (SP) haben gleich mehrere Legislaturen hinter sich. Zusammen kommen sie auf 48 Erfahrungsjahre im Gemeinderat von Stettlen. Sie gelten wohl als gesetzt.

Markus Bieri (parteilos) hat nur eine Amtsperiode hinter sich, Urs Zimmermann (parteilos) ist gar erst seit dem 1. Juli 2018 in der Exekutive. Die letzten beiden müssen sich am ehesten in einer Wiederwahl behaupten.

Drei Neulinge wollen zudem in den Rat einziehen. Edouard Winzenried vertritt die FDP und will sich für eine nachhaltige und sinnvolle Entwicklung des Dorfes einsetzen. Neu könnte mit Christian Kaderli auch der erste Grünliberale in die Exekutive in Stettlen einziehen. Er stört sich besonders an dem verkehrsgeplagten Zentrum. Zudem kandidiert André Lehmann (SP), der als Gemeinderat den Ausbau der Tagesschulen fördern würde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch