Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat lässt Liberalisierung von Public Viewing prüfen

Der Berner Stadtrat lässt prüfen, ob die Behörden bei Fussball-Grossanlässen künftig eine Globalbewilligung für Public Viewing erteilen dürfen.

Das Public Viewing auf dem Waisenhausplatz bei der WM 2018.
Das Public Viewing auf dem Waisenhausplatz bei der WM 2018.
Manuel Zingg

Am Donnerstagabend hat der Stadtrat mit 38 zu 14 Stimmen ein Interfraktionelles Postulat von Mitte-Parteien und FDP zur Liberalisierung von Public Viewing überwiesen.

Im Vorfeld der Fussball-WM 2018 habe das Bewilligungsverfahren für Public Screenings in Gartenbeizen, Parks und an anderen öffentlichen Orten für Kopfschütteln gesorgt, machte Manuel C. Widmer (GFL) geltend. Die Verwaltung habe jeden Fernseher mit Lautsprecheranlage einzeln bewilligen müssen. Das sei ein riesiger Aufwand.

Bei der Fussball-EM 2020 soll das einfacher werden, hofft Widmer. Bei der WM 2022 auch, aber da werden sich die Beizer mit Gesuchen eventuell zurückhalten - nach heutiger Kenntnis findet dieses Turnier gegen Ende Jahr statt, mit einem Final kurz vor Weihnachten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch