Zum Hauptinhalt springen

Aebersold hat sich verrechnet

2019 hat die Stadt Bern massiv weniger Steuern eingenommen als erwartet. Nun müssen die Direktionen Einsparungen vornehmen. Von bürgerlicher Seite hagelt es Kritik für die städtische Finanzpolitik.

Stirnrunzeln bei Finanzdirektor Michael Aebersold: Für das Jahr 2019 wird ein tiefroter Abschluss erwartet.
Stirnrunzeln bei Finanzdirektor Michael Aebersold: Für das Jahr 2019 wird ein tiefroter Abschluss erwartet.
Iris Andermatt

Die Stadt Bern rutscht in die roten Zahlen, weil die Steuereinnahmen um mindestens 30 Millionen Franken geringer ausfallen als erwartet. Für 2019 erwartet der Gemeinderat deshalb ein Rechnungsdefizit in zweistelliger Millionenhöhe. Der Hauptgrund dafür ist rasch gefunden: Die Berner Firmen spülten massiv weniger Geld in die Stadtkasse als erwartet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.