Zum Hauptinhalt springen

Stadt Bern prüft Verkauf des Heims Kühlewil

Die Berner Stadtregierung lässt prüfen, ob das Alters- und Pflegeheim Kühlewil verselbständigt oder verkauft werden soll. Das hat sie beschlossen, nachdem die Rechnung des Heims stark defizitär abschloss.

Das Alters- und Pflegeheim Kühlewil bei Kehrsatz.
Das Alters- und Pflegeheim Kühlewil bei Kehrsatz.
Raphael Moser

Drei Modelle muss Berns Direktion für Bildung, Soziales und Sport (BSS) in den nächsten Wochen prüfen. Neben dem Verkauf und der Verselbständigung des Heims kommt auch die Weiterentwicklung der heutigen Trägerschaft als Verwaltungseinheit der Stadt infrage. Dies aber mit einer «Abgeltung der trägerschaftsbedingten Mehrkosten», wie die Berner Stadtregierung am Freitag mitteilte.

Den Verkauf der ehemaligen städtischen Armenanstalt auf dem Längenberg oberhalb von Kehrsatz prüfte die Stadt Bern schon im Jahr 2011 einmal. Sie tat dies im Zusammenhang mit einer neuen Pflegefinanzierung in der Schweiz.

Im Jahr 2012 brach die Stadt Bern aber die Verhandlungen mit einer Interessengruppe ab. Dies wegen Differenzen vor allem zur Übernahme der Liegenschaften und zu den Anstellungsbedingungen für die Angestellten. In der Folge gab die Stadtregierung den Startschuss für eine umfassende Sanierung des Gebäudes.

Defizit von über einer Million Franken

Im Februar dieses Jahres wurde schliesslich bekannt, dass das Heim 2015 ein Defizit von über einer Million Franken eingefahren hatte. Die Stadt führt den Fehlbetrag auf eine Reihe von Faktoren zurück, so etwa die vorübergehend tiefere Auslastung wegen des Umbaus und eine ungenügende Marktposition wegen der veralteten Infrastruktur.

Ein Sanierungsplan soll nun schon mittelfristig die finanzielle Situation verbessern. Ab 2020 erhofft sich die Stadt dank des Plans Einsparungen von jährlich 400'000 Franken. Dieser Plan muss noch erarbeitet werden.

Die Stadtregierung hat die Direktion BSS auch beauftragt, eine Revision des Reglements über die Spezialfinanzierung «Pflegeheim Kühlewil» zu erarbeiten. Damit soll die Stadt Bern finanzielle Einlagen in diese Spezialfinanzierung tätigen können.

SDA/tag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch