Zum Hauptinhalt springen

Sparen mit Privatschulen

Ein Winterthurer Stadtrat behauptet, dass die Stadt pro Jahr 10 Millionen Franken wegen Privatschulen spart. Kann die Volksschule in Bern auch so viel sparen? «Nein», findet die Leiterin des städtischen Schulamts.

Carole Zwahlen
Iréne Hänsenberger ist Leiterin des Schulamts Bern.
Iréne Hänsenberger ist Leiterin des Schulamts Bern.

«Stadt spart dank Privatschulen 10 Millionen Franken pro Jahr» betitelte die Winterthurer Zeitung «Der Landbote» eine ­Hintergrundgeschichte zum Schulsystem. Auf Winterthurer Boden stehen 10 Privatschulen. Diese würden den städtischen Haushalt erheblich entlasten, sagt der Winterthurer Stadtrat und Vorsteher des ­Departements Schule und Sport Stefan Fritschi (FDP). Und das gleich um 10 Millionen Franken. Es scheint ein schier unvor­stellbarer Betrag. Ist das realistisch? Und wenn ja, kann Bern ebenfalls so viel sparen? In der Hauptstadt hat es schliesslich auch mehrere Privatschulen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen