Zum Hauptinhalt springen

Seifenkisten-Unfall: Verantwortliche vor Gericht

Die Verantwortlichen für den Seifenkistenunfall von Semsales im April 2007 stehen ab Mittwoch vor dem Strafgericht. Angeklagt sind der OK-Präsident des Rennens, der alkoholisierte Lenker sowie einer seiner Beifahrer.

Eine Seifenkiste mit vier Passagieren hatte am Samstag, 14. April 2007, bei einem Rennen in Semsales die Bahn verlassen und acht Zuschauer hinter einer Abschrankung gegen eine Hauswand gedrückt. Die Besatzung der Seifenkiste, vier Männer aus Châtel-St-Denis zwischen 28 und 32 Jahre alt, hatte ordentlich getrunken. Die drei Mitfahrer wiesen Werte zwischen 1,49 und 1,56 Promille auf, der Lenker selber 0,62 Promille. Sieben der acht Verletzten hatten daraufhin Strafklage eingereicht.

Den Lenker gedeckt

Vor Gericht verantworten muss sich nicht nur der 31-jährige Lenker der Seifenkiste. Auch einer der Beifahrer wird zur Rechenschaft gezogen. Er hatte beim Polizeiverhör am Unfalltag angegeben, er selber sei der Fahrer gewesen. Einen Tag später zog er diese Aussage zurück und gab an, er habe den Lenker schützen wollen, da diesem der Führerausweis entzogen war. Mitangeklagt ist der damals 22-jährige OK-Präsident des Rennens. Ihm wird vorgeworfen, nicht alle nötigen Vorkehrungen für einen sicheren Verlauf des Seifenkistenrennens getroffen zu haben. So soll das Rennen mehreren Regeln des Westschweizerischen Seifenkisten-Verbands Ferocas nicht entsprochen haben. Die Einhaltung dieser Regeln war vom kantonalen Amt für Strassenverkehr und Schifffahrt ausdrücklich verlangt worden, als dieses dem OK die Bewilligung für das Rennen erteilte.

Die Anklage gegen den Lenker sowie den OK-Präsidenten lautet auf fahrlässige schwere und leichte Körperverletzung. Diejenige gegen den Mitfahrer auf Irreführung der Rechtspflege. Der Prozess findet in Estavayer-le-Lac statt, da mehrere Beschuldigte mit einem Vertreter des Gerichts in Châtel-St-Denis verwandt sind. Das Urteil wird für morgen Donnerstag erwartet.

Schwer Verletzte

Metallene Sicherheitsschranken und die Strohballen in der Unglückskurve in Semsales hatten nicht verhindert, dass durch die Seifenkiste sieben Zuschauer verletzt wurden. Vier Personen kamen mit Knochenbrüchen und Verstauchungen davon, drei wurden schwerer verletzt. Am ärgsten hatte es einen 58-jährigen Samariter erwischt. Er erlitt mehrere Brüche am Bein und an den Hüften sowie eine Lungenverletzung. Ein 7-jähriges Mädchen erlitt eine Schädelfraktur und eine 80-jährige Frau einen Beckenbruch. Die vier Männer auf der Seifenkiste blieben unverletzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch