Zum Hauptinhalt springen

Schutz des Mattequartiers lässt auf sich warten

Die städtische Baudirektion arbeitet mit Hochdruck an der sogenannten «Light»-Variante für den Hochwasserschutz im Mattequartier. Vorliegen sollte die Projektstudie Ende Januar, wegen juristischer Abklärungen verzögert sie sich.

Mirjam Messerli
Ein Hochwasser wie 2005 soll künftig in der Matte nicht mehr möglich sein. Über das Schutzprojekt sind sich aber Stadt- und Gemeinderat uneins.
Ein Hochwasser wie 2005 soll künftig in der Matte nicht mehr möglich sein. Über das Schutzprojekt sind sich aber Stadt- und Gemeinderat uneins.
Tomas Wüthrich

Das Mattequartier soll künftig besser vor Hochwasser geschützt sein – so weit ist man sich in Bern noch einig. Wie jedoch diese Schutzmassnahmen aussehen sollen und vor allem was sie kosten dürfen, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Nun zeigt sich, dass die Prüfung der zuletzt vom Stadtrat ins Spiel gebrachten Variante mehr Zeit braucht als ursprünglich angenommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen