Zum Hauptinhalt springen

Schützenmatte: Vom Unort zur Oase?

Seit einem Monat werden auf der Schütz neue Nutzungen getestet. Besonders die Begrünung der Fläche komme gut an, sagt Projektleiter Juerg Luedi.

Grün statt grau: Auf dem autofreien Schützenmatte-Parkplatz werden derzeit neue Nutzungsmöglichkeiten getestet.
Grün statt grau: Auf dem autofreien Schützenmatte-Parkplatz werden derzeit neue Nutzungsmöglichkeiten getestet.
Stefan Anderegg

Es ist ein ungewohntes Bild, das der Schützenmatte-Parkplatz in diesen Tagen von sich abgibt. Keine Autos. Keine Politessen. Keine Reisegruppen. Dafür Container, Freiluftbars und Kieshaufen, umgeben von Kunstinstallationen, Sträuchern und Bäumen.

Seit Anfang August wird hier experimentiert. Auf dem temporär autofreien Platz können Künstler, Gastronomen und interessierte Stadtbewohner noch bis Ende September die leer stehenden Parkfelder mit eigenen Projektideen bespielen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.