Zum Hauptinhalt springen

Schlechte Zahlen bei Konzert Theater Bern

Die Zuschauerzahlen bei Konzert Theater Bern sind in der Saison 2018/19 eingebrochen.

Nadine Borter, Stiftungsratspräsidentin von Konzert Theater Bern, im Berner Stadttheater.
Nadine Borter, Stiftungsratspräsidentin von Konzert Theater Bern, im Berner Stadttheater.
Christian Pfander

Schauspiel: minus 8 Prozent. Symphonieorchester: minus 21 Prozent. Oper: minus 30 Prozent. Drei von vier Sparten bei Konzert Theater Bern haben in der Spielzeit 2018/19 einen dramatischen Zuschauerschwund verzeichnet. Einzig die Tanzsparte konnte zulegen: Sie steigerte die Eintritte um gut 8000 oder 69 Prozent auf 19'671. Total zählte das Vierspartenhaus 123'117 Besucherinnen und Besucher, 21'335 weniger als im Jahr zuvor.

Wenn das Wetter schuld ist

Im Geschäftsbericht, den Konzert Theater Bern gestern veröffentlichte, nannten Stiftungsratspräsidentin Nadine Borter und der interimistische Geschäftsleiter Anton Stocker den Umbau der Orchesterspielstätte Casino und gar das schlechte Wetter als Gründe für den Einbruch. Doch die Zahlen lassen keinen anderen Schluss zu: Konzert Theater Bern hat in vielen Bereichen die Bernerinnen und Berner nicht erreicht.

Besonders augenfällig ist dies in der Opernsparte. Der Rückgang resultierte, obwohl eine Premiere mehr (8) als ein Jahr zuvor auf dem Programm stand. Während «La Bohème» mit 84 Prozent Auslastung gut lief und «Tristan und Isolde» mit 79 Prozent passabel, blieb «Così fan tutte» mit 66 Prozent unter den Erwartungen, die restlichen Produktionen floppten und spielten vor halb leeren Rängen.

Beim Schauspiel kam im grossen Haus keine der drei Produktionen zum Fliegen, besonders die Inszenierung von Spartenleiter Cihan Inan, «Beresina», enttäuschte mit 54 Prozent Auslastung. Etwas besser lief es in den Vidmarhallen, doch die Produktionen konnten die Taucher im Stadttheater nicht kompensieren.

Beim Symphonieorchester sank die Zahl der Gäste in der zweiten Spielzeit im Exil noch stärker als in der ersten. Die meisten Konzerte spielte das BSO im Kursaal, dort lag die Auslastung im Schnitt bei 65 Prozent. Nach mehreren Jahren des Besucherrückgangs hofft Konzert Theater Bern, dass das frisch renovierte Casino einen positiven Effekt auf die Zahlen haben wird.

Personelle Wechsel

Seit dem abrupten Abgang von Stephan Märki im Sommer 2018 wird Konzert Theater Bern vom kaufmännischen Direktor Anton Stocker interimistisch geführt. 2021 wird der neue Intendant Florian Scholz die Verantwortung übernehmen. Auf diesen Zeitpunkt erhalten auch die drei kriselnden Sparten eine neue Leitung: In der Theatersparte ist der neue Chef Roger Vontobel seit längerem bekannt, die künftige Leitung von Musik und Oper ist seit dem angekündigten Rücktritt von Xavier Zuber auf 2021 offen. Einzig Tanzchefin Estefania Miaranda, deren Sparte wiederholt stark zulegte, darf bleiben.

Trotz der Zuschauermisere resultieren keine roten Zahlen: Konzert Theater Bern erarbeitete einen Überschuss von knapp 75'000 Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch