Zum Hauptinhalt springen

Römische Villa in Port freigelegt

In Port bei Biel haben Archäologen eine römische Villa freigelegt. Dabei handelt es sich um eine der ersten, welche die Römer in der heutigen Deutschschweiz errichtet haben.

Die Grabungen in Port sind weiterhin in vollem Gange. Archäologen waren im Jahr 2010 bei einer Baubegleitung  auf römische Ziegel gestossen.
Die Grabungen in Port sind weiterhin in vollem Gange. Archäologen waren im Jahr 2010 bei einer Baubegleitung auf römische Ziegel gestossen.
Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Christian
Fundamentreste des Latrinengebäudes, das an eine Umfassungsmauer angebaut war. Im Vordergrund links der Sammler im Abwasserkanal zur Entnahme des Dungs.
Fundamentreste des Latrinengebäudes, das an eine Umfassungsmauer angebaut war. Im Vordergrund links der Sammler im Abwasserkanal zur Entnahme des Dungs.
Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Christian
Schnitt durch den Brunnen. Mit dem Granitblock wurde der Brunnen später abgeschlossen.
Schnitt durch den Brunnen. Mit dem Granitblock wurde der Brunnen später abgeschlossen.
Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Christian
1 / 3

Archäologen haben eine römische Villa in Port bei Biel freigelegt. Die grosszügige Anlage auf einer Geländeterrasse kann am kommenden Samstag (25. Juni) besichtigt werden, wie der archäologische Dienst des Kantons Bern am Dienstag mitteilte.

Bei einer Baubegleitung waren Archäologen im Jahr 2010 auf römische Ziegel gestossen. Weil auf der Bellevuematte grössere Bauprojekte geplant waren, wurden Rettungsgrabungen nötig. Vor zwei Jahren begannen die Archäologen damit, die Reste der Villa auf insgesamt 2500 Quadratmetern freizulegen.

Erste Villa in der Deutschschweiz

Es handelt sich um eine der ersten Villen, welche die Römer in der heutigen Deutschschweiz errichtet haben. Sie lag in der Nähe der Wasserwege auf Bielersee und Zihl und der Landstrassen durch den Jura, aber auch zwischen der helvetischen Hauptstadt Avenches und dem Legionslager Vindonissa.

In den römischen Provinzen bildeten die Villen die Grundlage der Wirtschaft. Sie bestanden aus einem repräsentativen Gebäudekomplex für den Gutsherrn und einem ausgedehnten Wirtschaftsteil.

Auf einem römischen Landgut lebten und arbeiteten bis zu 200 Personen. Im Mittelland finden sich Villen vor allem auf Böden, in denen der Ackerbau einen guten Ertrag versprach.

SDA/tag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch