Zum Hauptinhalt springen

«Probleme erkannt, aber die Lösungen fehlen»

Bauliche Anpassungen, ein Elektrokasten und eine Prüfung des kurzen Strassen-Bypasses: Mit kleinen Massnahmen will die Stadt den Loryplatz beleben. Quartiervertreter finden: Problem erkannt. Aber gelöst würden sie auf diese Art nicht.

Strassencafé auf der Dreiecksfläche: Diese Visualisierung von Quartiervertretern ist einige Jahre alt. Grösser würde der Platz, wenn der Bypass (rechts mit parkierten Autos) aufgehoben würde.
Strassencafé auf der Dreiecksfläche: Diese Visualisierung von Quartiervertretern ist einige Jahre alt. Grösser würde der Platz, wenn der Bypass (rechts mit parkierten Autos) aufgehoben würde.
Stefan Anderegg

Es soll etwas gehen rund um den Loryplatz. Der Gemeinderat legt ein Nutzungskonzept für den zentralen Knotenpunkt im Stadtteil 3 vor. Damit soll der Platz belebt und seiner Zentrumsfunktion gerecht werden, wie der Gemeinderat schreibt. Nach dem Wegzug der Migros-Filiale im März 2009 setzte rund um den Platz ein Lädelisterben ein. 2010 reagierten die Stadträte Ruedi Keller (SP) und Manuel C.Widmer (GFL) mit dem Vorstoss «Loryplatz beleben!» auf die Entwicklung. Er wurde vom Stadtrat erheblich erklärt. Auch die Quartierorganisationen sorgten sich um die Entwicklung, es entstand eine IG Loryplatz. Das Konzept als Antwort auf den Vorstoss liess auf sich warten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.