Zum Hauptinhalt springen

Pläne für Ligerztunnel werden aufgelegt

Die SBB wollen den letzten Einspurabschnitt am linken Bielerseeufer ausbauen. Mit der Planauflage folgt Anfang 2019 der nächste Schritt.

Wenn der Ligerztunnel planmässig Ende 2025 in Betrieb genommen wird, können Züge auf der Linie Biel-Lausanne durchgehend zweispurig verkehren.
Wenn der Ligerztunnel planmässig Ende 2025 in Betrieb genommen wird, können Züge auf der Linie Biel-Lausanne durchgehend zweispurig verkehren.
Keystone/Verein seeland.biel/bienne

Die SBB wird Anfang 2019 die öffentliche Planauflage zur Spurverdoppelung zwischen Schafis und Twann durchführen. Darin enthalten ist auch der Bau des Ligerztunnels, wie die SBB am Dienstag mitteilte.

Der zwei Kilometer lange Tunnel soll die Kapazitäten des Bahnverkehrs steigern und die Anwohner vor Bahnlärm schützen. Das nicht mehr benötigte Bahntrassee soll für Grünflächen, Reben und Fusswege genutzt werden – das kam letzten Frühling in der Mitwirkung gut an.

Das SBB-Projekt wird Anfang kommenden Jahres in den Gemeinden von La Neuveville, Ligerz, Twann und Cornaux während 30 Tagen öffentlich aufgelegt. Bereits diese Woche gibt es Informationsanlässe für die Bevölkerung.

Die Kosten für das Projekt werden auf 406 Millionen Franken veranschlagt. Die Gelder stammen aus dem neuen Bahninfrastrukturfonds, den das Schweizer Stimmvolk 2014 mit der FABI-Vorlage angenommen hat.

Die Bahnstrecke zwischen Schafis und Twann ist der letzte Einspurabschnitt auf der Jurasüdfusslinie. Mit der Spurverdoppelung und dem Tunnelbau wollen der Bund und die SBB dieses Nadelöhr beheben. Die Bauarbeiten sind von 2020 bis 2025 geplant.

SDA/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch