Zum Hauptinhalt springen

«Ohne Risikobeteiligung des Kantons gibt es keine Linienflüge mehr»

Der Flughafen Bern-Belp legt nach dem Skywork-Grounding seine Ausbaupläne auf Eis und muss Stellen abbauen.

Beat Brechbühl: «Die Airlines rennen uns nicht die Türen ein.»
Beat Brechbühl: «Die Airlines rennen uns nicht die Türen ein.»
Adrian Moser

Herr Brechbühl, was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie derzeit durch den leeren Flughafenterminal gehen?Es stimmt mich nachdenklich. Aber das bring uns nicht weiter. Wir können nicht zaubern, aber wir wollen kämpfen. Das sind wir der Bevölkerung und der Wirtschaft schuldig.

Wurden Sie vom Skywork-Grounding überrascht?Sehr. Wir haben eine Woche vorher noch das regelmässige Gespräch mit dem Verwaltungsrat von Skywork geführt. Da gab es noch keine Anhaltspunkte. Am 29. August um 23 Uhr bekam ich einen Anruf von Flughafendirektor Mathias Gantenbein. Erst um 23.40 Uhr wurde ich dann als Aktionär von Skywork informiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.