Zum Hauptinhalt springen

Nicht noch ein Sportkonzept

Als Stadtrat wollte Alexandre Schmidt (FDP) den Gemeinderat beauftragen, neue Vorschläge für Berns Bäder und Eisbahnen vorzulegen. Neu-Gemeinderätin Franziska Teuscher sagte Neu-Gemeinderat Schmidt nun, warum das nicht nötig ist.

Braucht es neue Vorschläge für den Sport in Bern?
Braucht es neue Vorschläge für den Sport in Bern?
Iris Andermatt

Wer im kleinen Graben des Bärenparks zu einem Essen einladen will, muss der Stadt Bern 2500 Franken hinblättern. Der Todesfall im städtischen Alters- und Pflegeheim Kühlewil wird pauschal zu 300 Franken abgerechnet. Ein Schweissgenerator der Berufsfeuerwehr kostet 107 Franken pro Tag.

Während in einer langen Liste unzählige solcher Tarife geregelt sind, fehlten bislang in vielen Bereichen des Sports transparente Preise. Ein Tarif ist zwar eindeutig geregelt, löst aber insbesondere bei Auswärtigen regelmässig Unglaube aus: Für die exklusive Eis- und Wassermiete von Vereinen und privaten Anbietern werden in der Stadt Bern bis heute keine Gebühren verlangt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.