Zum Hauptinhalt springen

Neuer Tiefbahnhof soll alten RBS-Bahnhof ersetzen

Im Jahr 2025 soll unter den SBB-Gleisen für rund 522 Millionen Franken ein neuer viergleisiger RBS-Tiefbahnhof eröffnet werden. Für die Finanzierung sollen der Kanton und der Bund aufkommen.

Breitere Treppe: Dank neun Meter breiter Verbindung zwischen RBS-Bahnhof und SBB-Halle soll es kein «Gstungg» mehr geben.
Breitere Treppe: Dank neun Meter breiter Verbindung zwischen RBS-Bahnhof und SBB-Halle soll es kein «Gstungg» mehr geben.
Urs Baumann
Die Treppe zum RBS-Bahnhof wurde um vier Meter erweitert und soll so die prekären Zugangssituation verbessern.
Die Treppe zum RBS-Bahnhof wurde um vier Meter erweitert und soll so die prekären Zugangssituation verbessern.
Claudia Salzmann
Gedränge im RBS-Bahnhof: Pendlerinnen und Pendler sehnen sich  nach mehr Platz.
Gedränge im RBS-Bahnhof: Pendlerinnen und Pendler sehnen sich nach mehr Platz.
Walter Pfäffli
1 / 9

Der RBS-Bahnhof wurde einst für 16000 Fahrgäste täglich gebaut. Heute benutzen ihn bis zu 60000. Nun steht fest, wie die Platzprobleme behoben werden sollen: mit einem neuen viergleisigen, unterirdischen RBS-Bahnhof mit einer Kapazität von über 100000 Passagieren, wie Vertreter von RBS, SBB, BLS, Stadt und Kanton Bern gestern vor den Medien erklärten. Der neue RBS-Tiefbahnhof wird an den geplanten neuen Bahnhofzugang im Westen beim Bubenbergzentrum (siehe Text rechts) sowie auch an die SBB-Gleise angebunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.