Zum Hauptinhalt springen

Neue Beschriftung für Berner Baudenkmäler

Die historisch interessanten Gebäude und Brücken in der Stadt Bern werden einheitlich und mehrsprachig beschriftet. Die ersten Tafeln wurden am Montag angebracht. Bis 2015 soll das Projekt abgeschlossen sein.

Alexander Tschäppät präsentiert die neue Tafel am Erlacherhof. Bis 2015 sollen etliche historisch interessante Bauten neu beschriftet werden.
Alexander Tschäppät präsentiert die neue Tafel am Erlacherhof. Bis 2015 sollen etliche historisch interessante Bauten neu beschriftet werden.
Andreas Blatter

Die Texte auf den Tafeln enthalten die wichtigsten architekturhistorischen Fakten in Deutsch, Französisch und Englisch. Die Farbe der Schilder ist auf die Sandsteinfarbe der Gebäude abgestimmt, wie der Gemeinderat der Stadt Bern am Montag mitteilte.

Nicht nur Gäste aus den In- und Ausland sondern auch Bernerinnen und Berner sollen die Altstadt und ihre Geschichte neu und besser kennenlernen, so die Hoffnung von Stadtpräsident Alexander Tschäppät.

Insgesamt sollen 100 neue Tafeln angebracht werden. Der Gemeinderat hat für die Textredaktion sowie die Herstellung und Montage der Tafeln einen Beitrag von insgesamt 150'000 Franken bewilligt.

Die bisherigen Tafeln stammten aus dem Jahr 1975. Sie waren einsprachig und, wie die Stadt schreibt, von unterschiedlicher Qualität.

Die Berner Altstadt ist seit 30 Jahren Weltkulturerbe der Unesco. Aus diesem Anlass startete die Stadt die Neubeschriftung.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch