Zum Hauptinhalt springen

«Nette Toilette»hält in Köniz Einzug

Gratis aufs WC: In der Villa Bernau ist das nun möglich.

Ein Kleber kennzeichnet (wie hier in Thun) Lokale, die ihre WCs gratis zur Verfügung stellen. Nun gibts das Angebot auch in der Villa Bernau in Köniz.
Ein Kleber kennzeichnet (wie hier in Thun) Lokale, die ihre WCs gratis zur Verfügung stellen. Nun gibts das Angebot auch in der Villa Bernau in Köniz.
Patric Spahni

Man ist draussen unterwegs, die Blase drückt, doch weit und breit ist kein WC auffindbar – von diesem Dilemma können die Könizerinnen und Könizer ein Liedchen singen. In der grössten Berner Agglomerationsgemeinde fehlten bisher öffentlich zugängliche und kostenlose Toiletten weitgehend.

Jetzt werden die leiderprobten Bewohner im wahrsten Sinne des Wortes erlöst. Die Gemeinde hat in der Villa Bernau vor kurzem die erste sogenannte «nette Toilette» errichtet – ein stilles Örtchen, das öffentlich zugänglich und für jedermann kostenlos benützbar ist.

Das Konzept gibt es in anderen Städten und Gemeinden wie etwa in Bern, Thun oder Schwarzenburg schon länger. Meist sind es Restaurants und Bars, die ihre WC-Anlagen der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, ohne dass dafür etwas konsumiert werden muss. Für den zusätzlichen Reinigungsaufwand, welcher durch die Mehrbenützung anfällt, werden sie von der jeweiligen Gemeinde finanziell entschädigt.

Wunsch der Senioren

«In Köniz wurde der Wunsch nach öffentlichen Toiletten immer wieder geäussert», sagt Gemeinderat Hans-Peter Kohler (FDP). Tatsächlich hatten sich Senioren bei einer Umfrage schon vor einiger Zeit ein entsprechendes Gratis-WC-Angebot gewünscht. Im Frühling 2017 gab die Gemeinde bekannt, die Idee der «netten Toilette» zu prüfen – und stellte in Aussicht, dass ein Start sogar schon 2018 denkbar sei. Schliesslich wolle man ohnehin eine Altersbeauftragte einstellen, die sich verstärkt um Anliegen der Senioren kümmert, hiess es damals.

Die Sache versandete jedoch, laut Kohler auch, weil die Gemeinde in der Zwischenzeit immer mehr in einefinanzielle Schieflage geriet. «Mit der Aufgabenüberprüfung war auch die Schaffung dieser Stelle auf einmal in der Schwebe», so der Gemeinderat. Mittlerweile gibt es den Job jedoch, seit September ist eine Altersbeauftragte definitiv angestellt.

11'000 Franken reserviert

Nun ist auch die alte Idee mit der «netten Toilette» wieder aufgenommen worden. Im Zuge der vor kurzem vollendeten Spielplatzsanierung bei der Villa Bernau hat die Gemeinde gleich eine neue WC-Anlage installiert und diese als erste Könizer «netteToilette» deklariert.

«Wir sind mit der Sache jetzt halt etwas im Hintertreffen», sagt Hans-Peter Kohler mit Blick auf andere Gemeinden. Das Thema soll jetzt allerdings definitiv ins Rollen kommen und das WC in Wabern nicht das einzige auf dem Gemeindegebiet bleiben. «Wir möchten das Konzept auch auf Gastrobetriebe ausweiten.» Noch hätten zwar keine Verhandlungen mit Bars und Restaurants stattgefunden, so Kohler weiter: «Die Gespräche sollen aber demnächst aufgenommen werden.»

Wie viel Geld Köniz für den Unterhalt der ersten «netten Toilette» genau ausgibt, lässt sich laut Hans-Peter Kohler noch nicht sagen. Im Budget 2020 seien aber schon einmal 11'000 Franken für WC-Reinigungen reserviert. Der Betrag dürfte reichen, um den Reinigungsaufwand von rund einem Dutzend «netter Toiletten» zu decken. Zum Vergleich: Als die Stadt Bern die «netten Toiletten» lancierte, war die Rede von 1000 Franken pro Jahr und Betrieb.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch