Zum Hauptinhalt springen

Nachricht der Post sei kein Grund zur Aufregung

Für Bern und Ostermundigen kam die Nachricht der Post überraschend. Die beiden Präsidenten äusserten sich jedoch positiv.

Die Post überlegt sich, die rund 25'000 Quadratmeter der geplanten Bruttogeschossfläche der künftigen Schanzenpost nicht als Arbeitsplatz für die eigenen Angestellten einzurichten, sondern anderweitig zu vermieten. Ihre Mitarbeiter könnte sie auch an günstigere, gut erschlossene Standorte ausserhalb des Stadtzentrums verlagern. Entschieden ist noch nichts, doch die Stadt Bern muss sich als Standort rasch Gedanken machen, welche Folgen eine solche Verlagerung für sie hätte.

Stapi: Hauptsache, Region

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.