Zum Hauptinhalt springen

Nach 25 Jahren: Startschuss für Millionenprojekt in Worb

Nach 25 Jahren Planung beginnen in Worb die Arbeiten für die Verkehrsberuhigung und den Hochwasserschutz. Das Grossprojekt kostet rund 69 Millionen Franken.

Übersichtsplan: Verkehrssanierung Worb
Übersichtsplan: Verkehrssanierung Worb
zvg

Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich Ende 2018 abgeschlossen sein, wie die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion anlässlich des Spatenstichs am Dienstag mitteilte. Bis 2013 finden Vorarbeiten bei Dorfeingängen statt.

Das Kernstück der Verkehrssanierung ist die 1,4 Kilometer lange Umfahrungsstrasse mit zwei Tunnels. Diese wird in den Jahren 2013 bis 2016 gebaut. In der letzten Etappe werden dann die Bern- und Bahnhofstrasse umgestaltet und zu Tempo-30-Zonen gemacht.

Mit weiteren Massnahmen zur Verkehrsberuhigung und mit Nachtfahrsperren werde zudem sichergestellt, dass der Worber Dorfkern auch Wohnraum bleiben könne, sagte Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer laut Redetext. Doch bis es in sieben Jahren so weit sei, brauche es noch einmal Geduld und Nerven, um die Bauarbeiten zu ertragen.

Umleitung der Worble

Eng mit der Umfahrungsstrasse verknüpft ist der Hochwasserschutz. Mit neuen Rückhaltebecken in Richigen, Gerinneausbauten und der Ausscheidung von Überflutungsflächen will die Gemeinde die Überflutungsgefahr bannen.

Ab Herbst 2012 will die Gemeinde Worb die Realisierung des zweiten Teils des Hochwasserschutzprojektes an der Worble in Angriff nehmen. Die Bauarbeiten am ersten Teil bei Richigen sind bereits seit September 2011 im Gange.

In Abstimmung mit der Verkehrssanierung wird im Gebiet Worbboden bis 2014 ein neues, naturnahes Bachbett für die hier heute noch eingedolte Worble erstellt. Die Umleitung der Worble entlang der Spange Süd der Umfahrung und in der Bächumatt wird bis Frühling 2016 realisiert.

Das Millionenprojekt war zuletzt wegen einer hängigen Beschwerde bis im Dezember vergangenen Jahres blockiert gewesen. Erst als die Privatperson ihre Beschwerde zurückzog, war der Weg frei für den Baustart.

SDA/per

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch