Zum Hauptinhalt springen

Mühli-Pesche droht, die Mühle zu räumen

Kürzlich durfte Peter Burkhart die Mühle Hunziken nicht betreten. Nun überlegt er sich, mit dem Lastwagen vorzufahren.

«Ich war bei Philipps ersten Auftritten in Rubigen dabei und werde auch an seinen beiden definitiv letzten Konzerten in meinem Club, der Mühle Hunziken, persönlich anwesend sein. Versprochen.» Diese Sätze stammen von Peter Burkhart. Der frühere Chef der Mühle Hunziken hielt dann doch nicht Wort – es war eine Provokation gewesen.

Er war nicht dabei am Freitag und Samstag, als sein Nachfolger Philipp Fankhauser zwei Konzerte gab. «Nach alldem, was in den letzten Tagen abging, musste ich Prioritäten setzen und daheim Tomaten aufbinden», sagt er. «Und ich wollte Fankhausers Fans die Abschlussfeier nicht vermiesen.» Bis September ist jetzt Sommerpause.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.