Zum Hauptinhalt springen

Millionenbetrag: Mäzenin Ursula Streit unterstützt Kunstmuseum

Ursula Streit heisst die Mäzenin, die bereit ist, das Kunstmuseum Bern im Fall Gurlitt zu unterstützen. Ihr Anwalt Peter Bratschi nimmt den Staat in die Pflicht und fordert für die Berner Forschungsstelle eine unabhängige Stiftung.

Was läuft hinter den Kulissen? Für das Kunstmuseum Bern hat die Arbeit nach der Annahme des Gurlitt-Erbes erst begonnen.
Was läuft hinter den Kulissen? Für das Kunstmuseum Bern hat die Arbeit nach der Annahme des Gurlitt-Erbes erst begonnen.
Urs Baumann

Herr Bratschi, was bewegt Ihre Mandantin dazu, dem Kunstmuseum einen siebenstelligen Betrag zu spenden?Peter Bratschi: Ursula Streit ist gebürtige Deutsche und hat das Naziregime als Kleinkind am eigenen Leib erfahren. Das in ihrem Familien- und Freundeskreis getane Unrecht vergisst auch sie nicht. Als bekannt wurde, dass Herr Gurlitt seinen Nachlass dem Kunstmuseum vermacht hatte, freute sie sich sehr darüber. Dies nicht nur der Bilder wegen...

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.