Zum Hauptinhalt springen

Mappamondo: Busse für Ex-Geschäftsführer

Der ehemalige Mappamondo-Geschäftsführer wurde wegen Drohung, Verleumdung und weiterer Delikte zu einer Geldstrafe und einer Busse verurteilt. Das Berner Restaurant soll im ersten Quartal dieses Jahres wiedereröffnet werden.

In diesem Frühjahr soll der neue Pächter im Restaurant Mappamondo präsentiert werden.
In diesem Frühjahr soll der neue Pächter im Restaurant Mappamondo präsentiert werden.
Urs Baumann

Er sei korrupt, verkehre mit Mafiosi, sei ein «Dräcksiech». Diese und viele weitere Beleidigungen sprach der ehemalige Mappamondo-Geschäftsführer gegen den Regierungsstatthalter Christoph Lerch aus – auch in den Medien. Generell war der Mann aus Zürich nicht besonders charmant, als er im einst beliebten Restaurant in Bern tätig war. Auch weitere Personen haben gegen ihn Klage eingereicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.