Zum Hauptinhalt springen

Mann gesteht erfundenen Raubüberfall

Ende September wurde in Rapperswil ein Mann überfallen, als er Pannenhilfe leisten wollte. Nun stellte sich heraus, dass das angebliche Opfer den Raub erfunden hatte.

An dieser Kreuzung soll der Überfall stattgefunden haben.
An dieser Kreuzung soll der Überfall stattgefunden haben.
Google Streetview

Am 30. September vermeldete die Kantonspolizei Bern einen Raubüberfall in Rapperswil. Ein Mann sei von drei Personen überfallen und ausgeraubt worden, als er bei einem Fahrzeug mit eingeschaltetem Warnblinker anhielt und helfen wollte.

Wie die Polizei nun mitteilt, hätten sich im Zuge der Ermittlungen und im Rahmen zahlreicher Hinweisen aus der Bevölkerung Zweifel an der Richtigkeit seiner Angaben ergeben.

Als das mutmassliche Opfer am Dienstag für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht wurde, gab er zu, den Raubüberfall vollumfänglich erfunden zu haben. Der 39-jährige Mann wird angezeigt und muss sich unter anderem wegen Irreführung der Rechtspflege vor der Justiz zu verantworten.

(pkb)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch