Zum Hauptinhalt springen

Mad Wallstreet: Zuspruch, aber noch keine Lösung

Am Freitag hat sich Mad Wallstreet-Geschäftsführer Reto Bucher zum Vorwurf geäussert, sein Club würde Behinderte diskriminieren. Der Clubbesitzer blieb aber sehr vage und liess viele Fragen offen.

Rollstühle werden im Club Mad Wallstreet an Wochenenden nicht geduldet. Aus Sicherheitsgründen, heisst es. Am Freitag äusserte sich Reto Bucher, der Geschäftsführer des Clubs, zu seinen Eintrittsregeln. Er betont: «Jeder und Jede und auch Behinderte sind bei uns grundsätzlich herzlich willkommen. Unsere Weisung gilt nur für Sachgegenstände wie Skateboards, Velos, Roller und eben auch für Rollstühle. In unserem kleinen Lokal ist es aus Sicherheitsgründen nicht möglich, derlei Gefährte zuzulassen.» Weitere Fragen beantwortete Bucher nicht.

«Ein Hohn»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.