Zum Hauptinhalt springen

«Lückebüesserli»-Beizer dürfen hoffen

Die Chancen stehen gut, dass das «Lückebüesserli» auch diesen Winter Glühwein und Suppe ausschenken darf. Gegen das Gesuch für den neuen Standort beim Muribad gingen keine Einsprachen ein.

Die «Lückebüesserli-Betreiber» (links im Bild Doris Schöni) können sich freuen: Gegen ihr temporäres Beizli sind keine Einsprachen eingegangen.
Die «Lückebüesserli-Betreiber» (links im Bild Doris Schöni) können sich freuen: Gegen ihr temporäres Beizli sind keine Einsprachen eingegangen.
Urs Baumann

Zwischenerfolg für die «Lückebüesserli»-Betreiber: Gegen ihr Gesuch, von Dezember bis Februar beim Eingangsbereich des Muribads ein temporäres Beizli zu führen, sind keine Einsprachen eingegangen. Das teilt das Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland auf Anfrage mit.

Damit stehen die Chancen für die Hobbygastronomen gut, dass ihr Provisorium auch diesen Winter ­zustande kommt. «Wir sind zuversichtlich, dass es klappen wird», sagt Doris Schöni vom Verein Lückebüesserli. Noch gilt es die Rückmeldungen einiger kantonaler Ämter abzuwarten. Haben auch sie nichts zu beanstanden, steht einer Bewilligung aber nichts mehr im Weg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.