Zum Hauptinhalt springen

Lebensqualität: Bern gehört zur internationalen Spitze

Gemäss einer Studie gehört Bern auch dieses Jahr zu den Städten mit der grössten Lebensqualität. Zürich glänzt sogar mit der zweithöchsten Lebensqualität weltweit.

Die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit ist gemäss der neuen Mercer-Studie Wien. Im Bild eine Kutsche vor dem Wiener Rathaus.
Die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit ist gemäss der neuen Mercer-Studie Wien. Im Bild eine Kutsche vor dem Wiener Rathaus.
Keystone
Zürich liegt auf Rang 2. Die Stadt könne mit der guten internationalen Anbindung durch den Flughafen, ausgezeichneten öffentlichen Verkehrsmitteln undInfrastruktur sowie der Vielfalt an Restaurants punkten.
Zürich liegt auf Rang 2. Die Stadt könne mit der guten internationalen Anbindung durch den Flughafen, ausgezeichneten öffentlichen Verkehrsmitteln undInfrastruktur sowie der Vielfalt an Restaurants punkten.
Keystone
Auf dem 223. und damit letzten Rang liegt Bagdad.
Auf dem 223. und damit letzten Rang liegt Bagdad.
Keystone
1 / 6

Zürich ist auch 2014 die Stadt mit der zweithöchsten Lebensqualität weltweit. Bern belegt einen guten 13. Platz. Die Spitzenposition geht an Wien, das Schlusslicht unter den weltweiten Grossstädten bildet Bagdad. Zu diesem Resultat kommt die jährlich von der Beratungsgesellschaft Mercer durchgeführte globale Vergleichsstudie zur Bewertung der Lebensqualität in 223 Grossstädten.

Auf den absoluten Spitzenpositionen hat sich damit im Vergleich zu den Vorjahren wenig verändert. Die Stadt Bern hat hingegen Ränge eingebüsst. Im Jahr 2011 lag die Bundesstadt beispielsweise noch auf Rang 9, im Jahr danach immerhin noch auf Rang 10.

Eigentlich keine Verschlechterung

Die Rangverluste bedeuten allerdings nicht, dass die Lebensqualität in Bern schlechter geworden wäre, weiss Christa Zihlmann, die an der Studie mitgearbeitet hat. «Wir haben den Mix der Städte verändert. Die Rangverschiebungen ergeben sich dadurch.» Bern sei eigentlich in fast allen Kategorien vorne mit dabei.

Die ersten 20 Städte unterscheiden sich gemäss Zihlmann sowieso nur geringfügig von einander. «Am wenigsten gut schneidet Bern bei der Infrastruktur für internationales Publikum auf. Das ist aber auch durch die Grösse beginnt», so Zihlmann.

Persönliche Sicherheit und Verkehrsangebot

Zur Beurteilung der Lebensqualität der 223 Grossstädte bewertet Mercer für jede Stadt 39 Kriterien aus der Sicht von Mitarbeitern, die ins Ausland entsandt worden sind. Dazu gehören politische, soziale, wirtschaftliche und umweltorientierte Aspekte. Hinzu kommen Faktoren wie persönliche Sicherheit und Gesundheit, Bildungs- und Verkehrsangebote sowie andere öffentliche Dienstleistungen.

Die Ergebnisse der Studie sollen Regierungen und internationalen Unternehmen als Entscheidungshilfe bei der Entsendung von Mitarbeitenden ins Ausland dienen.

(pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch