Zum Hauptinhalt springen

Krähenbühl tritt zurück

Rubigen braucht eine neue Führung: Der Gemeindepräsident Renato Krähenbühl (BDP) gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen ab.

Leidet an Leukämie: Renato Krähenbühl.
Leidet an Leukämie: Renato Krähenbühl.
Christian Pfander

Der Rubiger Gemeindepräsident Renato Krähenbühl (BDP) tritt auf Ende Jahr aus gesundheitlichen Gründen zurück. Bei ihm wurde chronische lymphatische Leukämie diagnostiziert. In rund einem halben Jahr müsse diese Krankheit voraussichtlich behandelt werden, sagt Krähenbühl. «Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, mein Amt abzugeben.» Zuversichtlich stimme ihn, dass hochwirksame und verhältnismässig gut verträgliche Medikamente verfügbar seien.

Der 69-Jährige ist seit mehr als 25 Jahren in der Rubiger Gemeindepolitik tätig. Seit 2001 ist er Gemeinderat, seit 2006 Gemeindepräsident. Kurzzeitig sass er auch im Grossen Rat. Im nächsten Jahr übernimmt Vizegemeindepräsident Daniel Ott Fröhlicher (SP) das Ressort Präsidiales. Während eines Jahres zählt der Gemeinderat nur sechs Personen. Im Herbst 2020 finden dann die ordentlichen Wahlen statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch