Zum Hauptinhalt springen

Köniz gewinnt gegen den Spiegelleist

Der Spiegelleist ist gegen die Gemeinde Köniz vor Gericht gezogen: Die Art und Weise, wie Köniz die blaue Zone umsetzen wolle, sei nicht verhältnismässig.

Blaue Zone Ja - aber wie diese umgesetzt werden soll, darin sind sich die Gemeinde Köniz und der Spiegelleist nicht einig.
Blaue Zone Ja - aber wie diese umgesetzt werden soll, darin sind sich die Gemeinde Köniz und der Spiegelleist nicht einig.
Andreas Blatter

Eine blaue Zone ist in Blinzern, im oberen Spiegel und in Spiegel-Hohliebe legitim. Darin sind sich die Gemeinde und der Spiegelleist einig. Wie die Umsetzung aussehen soll, ist aber umstritten. Der Spiegelleist zog eine Beschwerde bis vor Verwaltungsgericht. «Die Gemeinde will ein System überregulieren, das bisher funktioniert hat», sagt Präsidentin Monika Hintz im Namen des Leistes. Der Verein stört sich daran, dass die Gemeinde neu Parkfelder einzeichnen will. Das sei nicht verhältnismässig, findet der Spiegelleist. Vier Gründe sprechen aus Sicht des Quartiervereins gegen das Einzeichnen von Parkfeldern:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.