Zum Hauptinhalt springen

Kiloweise Kokain importiert

Einem Geschwisterpaar wird vorgeworfen, kiloweise Kokain in den Raum Bern importiert zu haben. Der Stoff könnte in Lieferungen mit Bodenplatten oder Bananenkisten geschmuggelt worden sein.

Mirjam Messerli
Das angeklagte Geschwisterpaar soll kiloweise Kokain in den Raum Bern geschmuggelt zu haben.
Das angeklagte Geschwisterpaar soll kiloweise Kokain in den Raum Bern geschmuggelt zu haben.
Keystone

Die Menge ist eindrücklich: Über 30 Kilogramm Kokain soll ein Geschwisterpaar in den Jahren 2004 bis 2009 aus Südamerika in den Raum Bern importiert haben. Zum Teil wurden auch nur Vorbereitungen für den Schmuggel getroffen. 25 Bundesordner füllen die Hauptakten in diesem Fall, und auf über 500 DVDs sind Gespräche der beiden mutmasslichen Drogenhändler aufgezeichnet. Angeklagt sind ein 34-jähriger Berner türkischer Abstammung und seine 28-jährige Schwester. Ihnen wird Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen, Geldwäscherei, Urkundenfälschung und Widerhandlung gegen das Waffengesetz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen