Zum Hauptinhalt springen

Keine Extrazüge zum Zibelemärit ab Biel und Thun

Weil die Nachfrage den Kosten nicht gerecht wurde, bietet die BLS keine Extrazüge zum Berner Zibelemärit an. Frühaufsteher aus Biel und Thun bleiben auf der Strecke.

Je früher, desto besser: Der Berner Zibelemärit ist frühmorgens am schönsten.
Je früher, desto besser: Der Berner Zibelemärit ist frühmorgens am schönsten.
Susanne Keller

Der Zibelemärit am Montag wird einmal mehr die Menschen in Scharen nach Bern locken. Frühaufsteher aus Biel und Thun, die mit der Bahn anreisen wollen, bleiben dieses Jahr aber auf der Strecke. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr wird das Bahnunternehmen BLS am diesjährigen Zibelemärit keine Extrazüge einsetzen. Die BLS-Züge ab Thun und ab Biel, die jeweils eine halbe Stunde vor den ersten S-Bahnen fuhren, fallen dieses Jahr aus. Nebst Frühaufstehern aus dem Oberland sowie aus dem Seeland betrifft die Sparmassnahme auch Märitgänger aus dem Gürbetal. Der Extrazug von Thun nach Bern verkehrte nämlich via Gürbetal. 2013 ist das erste Jahr, in dem das Bahnunternehmen keine Extrazüge zum Zibelemärit anbietet. Anfang Jahr startete die BLS das Sparprogramm «Gipfelsturm», mit dem die Kosten bis Ende 2015 um 50 Millionen Franken gesenkt werden sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.