Zum Hauptinhalt springen

Keine Beiträge an den Sperlisacher

Die Initiative «Sperlisacher bleibt!» ist mit 57 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden. Das Kirchenzentrum erhält damit die 100'000 Franken nicht, welche die Gemeinde jährlich an die Betriebskosten zahlen sollte.

Die Initiative «Sperlisacher bleibt» hatte verlangt, dass die Gemeinde Worb jährlich 100'000 Franken an die Kosten des kirchlichen Zentrums in Rüfenacht bezahlt.
Die Initiative «Sperlisacher bleibt» hatte verlangt, dass die Gemeinde Worb jährlich 100'000 Franken an die Kosten des kirchlichen Zentrums in Rüfenacht bezahlt.
Susanne Keller
Ziel verfehlt: Die Initianten – hier beim Abmarsch mit den Unterschriften beim  Sperlisacher – verhelfen dem Kirchgemeindehaus nicht zu Geld.
Ziel verfehlt: Die Initianten – hier beim Abmarsch mit den Unterschriften beim Sperlisacher – verhelfen dem Kirchgemeindehaus nicht zu Geld.
Urs Baumann
So wird die Schäferei nun in Zukunft aussehen.
So wird die Schäferei nun in Zukunft aussehen.
zvg
1 / 5

Bleibt das Kirchenzentrum Sperlisacher in Rüfenacht erhalten, oder entsteht eine Wohnüberbauung? Diese Frage ist auch nach der gestrigen Abstimmung über die Initiative «Sperlisacher bleibt!» nicht vom Tisch. Bis zu 100000 Franken jährlich sollte die Einwohnergemeinde Worb laut Initianten an den Betrieb des Kirchgemeindehauses zahlen. Dies wurde gestern an der Urne mit 2054 Nein- zu 1529 Ja-Stimmen deutlich abgelehnt. Eine Mehrheit war offenbar gleicher Ansicht wie der Gemeinde- und der Kirchgemeinderat: dass der Zustupf der Gemeinde die Kosten für den 32-jährigen Sperlisacher nicht zu decken vermag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.