Zum Hauptinhalt springen

Besetzte Schreinerei für 1 Franken zu haben

Der Kanton will die alte Schreinerei auf dem Von-Roll-Areal in Bern für einen Franken verkaufen. Noch wird das Gebäude von Hausbesetzern zwischengenutzt.

Frühlingserwachen in der Hausbesetzerszene: Publikumsandrang vor dem Pizzaofen des Kollektivs «Fabrikool», das die alte Wagenfabrik (mit der Backsteinfassade) in Beschlag genommen hat. (24.02.2017).
Frühlingserwachen in der Hausbesetzerszene: Publikumsandrang vor dem Pizzaofen des Kollektivs «Fabrikool», das die alte Wagenfabrik (mit der Backsteinfassade) in Beschlag genommen hat. (24.02.2017).
Urs Baumann
Das Kollektiv veranstaltete eine Art Fest und servierte unter anderem Pizza aus einem selbstgebauten Ofen.
Das Kollektiv veranstaltete eine Art Fest und servierte unter anderem Pizza aus einem selbstgebauten Ofen.
Florine Schönmann
Alle sollen sich einbringen können, so der Grundsatz des Kollektivs.
Alle sollen sich einbringen können, so der Grundsatz des Kollektivs.
Florine Schönmann
1 / 7

Der Kanton Bern sucht einen Käufer für die denkmalgeschützte alte Schreinerei auf dem Von-Roll-Areal in Bern. Ausgeschrieben wird das rund 150-jährige Gebäude im Baurecht zum symbolischen Preis von einem Franken.

Ein Käufer muss das stehende Gebäude jedoch auf eigene Kosten mindestens im Minergie-ECO-Standard sanieren und dabei die Auflagen der Denkmalpflege einhalten, teilte der Kanton Bern am Donnerstag mit.

Der Baurechtsvertrag läuft für 50 Jahre. Damit bleibe die Liegenschaft dem Kanton als «strategische Freifläche» für künftige Entwicklungen erhalten, heisst es in der Medienmitteilung. Die neue Nutzung müsse den Rahmenbedingungen der Universität und der benachbarten Pädagogischen Hochschule Rechnung tragen.

Weiter müssen die künftigen Eigentümer «soziale Aspekte berücksichtigen» und die Nutzung muss laut Kanton «quartierverträglich sein und wirtschaftlich Sinn ergeben.»

Die Alte Schreinerei wurde um 1870 für die damalige Von Roll gebaut. Das Gebäude stand lange leer und verlotterte zusehends. Anfangs 2017 wurde das Haus vom Kollektiv «Fabrikool» besetzt. Die Besetzung wurde in der Folge legalisiert. Der Kanton schloss mit dem Kollektiv einen Vertrag über eine Zwischennutzung des Erdgeschosses ab.

SDA/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch