Zum Hauptinhalt springen

Kameras für den Notfall im Notfall

Die Insel-Gruppe beklagt ein Gewaltproblem am Spital Riggisberg und will deshalb Kameras installieren. Bei weiteren Spitälern setzt sie ebenfalls Kameras ein – allerdings für andere Zwecke.

Das Spital in Riggisberg.
Das Spital in Riggisberg.
Stefan Anderegg

Die Berner Insel-Gruppe will das Spital Riggisberg mit Videokameras ausrüsten und überwachen lassen. Weshalb? Die Medienstelle des Spitalverbunds hat keine Lust, darüber zu reden. Die Antwort sei ja wohl klar, wegen der Sicherheit natürlich, sagt Mediensprecher Marcel Wyler am Telefon. Deshalb sei es besser, gar nicht erst über Kameras zu reden oder zu berichten – und schon gar nicht über deren Standorte. Denn sonst würde die Überwachung ja ihre Wirkung verlieren. Wyler verlangt dann doch noch schriftliche Fragen, auf die er später antwortet: «Leider können wir über die Sicherheitskonzepte unserer Anlagen keine Details publizieren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.