Zum Hauptinhalt springen

Jimy Hofer: Mehr heisere als laute Worte

Der Berner Bronco Jimy Hofer will Berns neuer Stadtpräsident werden. Wie er dieses Ziel erreichen will, was er in Bern ändern möchte und wie er das Amt mit dem Familienleben unter einen Hut bringen will, erzählt der 53-Jährige im Video-Interview.

Video bernerzeitung.ch

Jimmy Hofer will auf keinen Fall Politiker sein und war es heute Mittwoch trotzdem fast, als er seinen Wahlkampf fürs Stadtpräsidium eröffnete. Mit heiserer Stimme statt mit lauten Tönen stellte der Ur-Bronco anlässlich einer Medienkonferenz in Bümpliz sein Wahlprogramm und seinen Mitstreiter auf der Gemeinderatsliste vor: Es ist Martin Schneider, ein Lehrer aus Bümpliz und langjähriger Bekannter Hofers. Gemeinsam wollen sie «Politik mit gesundem Menschenverstand» betreiben. Auf Hofers Stadtratsliste stehen derzeit fünf Namen. Welche will er erst nach der Listenauslosung vom kommenden Montag verraten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch