Zum Hauptinhalt springen

Jetzt kann sich die Bevölkerung zum Meinen-Areal äussern

Jetzt kann sich die Bevölkerung zum neuen Quartierzentrum auf dem Berner Meinen-Areal äussern: Der Gemeinderat hat das Projekt in die Mitwirkung geschickt.

So soll die neue Überbauung auf dem Meinen-Areal im Mattenhofquartier einst aussehen.
So soll die neue Überbauung auf dem Meinen-Areal im Mattenhofquartier einst aussehen.
PD/Meinen Areal Bern

Auf dem Meinen-Areal im Berner Mattenhofquartier soll ein neues, urbanes Quartierzentrum entstehen. Der Gemeinderat hat das Vorhaben am Freitag in die öffentliche Mitwirkung verabschiedet. Damit kann sich die Bevölkerung zur geplanten Überbauung äussern.

Die öffentliche Mitwirkung dauert vom 7. Januar bis am 8. Februar 2019, wie die Berner Stadtregierung mitteilte. In diesem Rahmen ist auch eine öffentliche Informationsveranstaltung am 7. Januar geplant.

Auf dem Areal war früher die Grossmetzgerei Meinen tätig. Nun will die Grundeigentümerin eine Wohn- und Gewerbeüberbauung realisieren. Dazu ist eine Überbauungsordnung nötig. Als Grundlage dazu dient das aus einem Studienauftragsverfahren hervorgegangene Siegerprojekt.

Dieses hat zum Ziel, das Quartier weiter zu entwickeln und zur inneren Verdichtung der Stadt beizutragen. Im Erdgeschoss sind Flächen fürs Klein- und Quartiergewerbe, Ateliers, Gastro- und Dienstleistungsnutzungen vorgesehen.

Um Untergeschoss könnte ein Detailhändler Platz finden. In den Obergeschossen sind 184 Wohnungen geplant, ein Drittel der Wohnfläche wird preisgünstig sei, wie der Gemeinderat in seiner Mitteilung weiter schreibt.

Durch den Park der Überbauung führt ein öffentlicher Fussweg. Ein Mobilitätskonzept soll zudem sicherstellen, dass das Areal nur wenig motorisierten Verkehr generiert.

Im Anschluss an die öffentliche Mitwirkung erfolgt eine Vorprüfung des Projekts durch den Kanton und die öffentliche Auflage. Das Volk kann sich voraussichtlich im Frühling 2021 zur Überbauungsordnung äussern.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch